Teilen
Merken
Tour hierher planen
Reisebericht

Zu Fuß über die Alpen – mein Weg von Oberstdorf nach Meran

von Julia Gebauer • 21.11.2018 • Reisebericht • Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion
  • Abenteuer Alpenüberquerung
    Abenteuer Alpenüberquerung
    Foto: CC0

Einmal auf dem E5 die Alpen überqueren: Dieses Unterfangen reizt viele passionierte Fernwanderer – und so auch mich. Eine knappe Woche lang werde ich von Deutschland über Österreich nach Italien unterwegs sein und mich allen Herausforderungen stellen, die der Alpenraum zu bieten hat. 



1. Etappe – Wenn aus Wegen Bäche werden

Unsere Tour startet unter keinen guten meteorologischen Vorzeichen: Wetterstürze, Unwetter, Schneefälle und Erdrutsche sind vorausgesagt – und das alles Mitte Juli. Aber die Gebeine sind trainiert und die Hütten gebucht – und so starten wir hoch motiviert unseren Aufstieg zur Kemptener Hütte. 

Es ist gelinde gesagt ein Erlebnis: Wir befinden uns nicht neben, sondern mitten in den Wasserfällen, die mit irrsinniger Kraft über unsere Schuhe hinweg rauschen. Brücken über die überfluteten Wege gibt es selten und so bekommen die meisten schnell nasse Füße. 

Als wir endlich die Hütte erreichen, begeben wir uns umgehend in den Trockenraum. Dieser verdient seinen Namen jedoch nicht wirklich – „Schwimmbad” wäre vielleicht die passendere Bezeichnung.

Wanderung Alpe Oberau im Sommer
26.06.2017
mittel Etappe 1
6,1 km
2:46 Std
846 hm
1 hm
1
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Bewirtschaftete Hütte · Allgäuer Alpen

Kemptner Hütte

Bewirtschaftete Hütte Kemptner Hütte
Schlafplätze: 289
Höhe: 1846 m
3
von Sektion Allgäu-Kempten,  alpenvereinaktiv.com

2. Etappe – Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Am nächsten Tag wird es dann abwechslungsreicher – aber nicht unbedingt trockener. Erst durch Schlamm, dann durch Schneematsch stapfen wir hoch zum Mädelejoch und müssen einsehen, dass auch Gore-Tex bisweilen an seine Grenzen stößt. 

Zumindest eine positive Seite haben die anhaltenden Regenfälle: Auf dem Weg durch das Höhenbachtal kommen wir an den Simms-Wasserfällen vorbei, die tobend die Berge herunterdonnern – was für ein Anblick!

Bei der Mittagsrast in Holzgau halten wir Socken und Kleidungsstücke notdürftig unter den Haartrockner des Gasthofs und füllen die Bäuche mit warmer Suppe und heißer Schokolade. Dann heißt es wieder hinein in die Regensachen für den schlammigen Weg hinauf zur Memminger Hütte (2242 m).

3. Etappe – Es geht bergauf

Beim Aufstehen am dritten Tag bietet sich uns ein völlig neuer Anblick: Der Himmel erstrahlt eisig blau und wolkenfrei, im See an der Hütte spiegeln sich die umliegenden Bergspitzen. Wir spurten den Weg hinauf zur Seescharte (2664 m) – und genießen die atemberaubende Aussicht über die Silberspitze hinweg bis hin zu den Ötztaler Alpen.

Blick zur Silberspitze

Und das allerschönste: Endlich können wir Shorts und T-Shirt statt der fast schon liebgewonnenen Regenkluft tragen. Endlich werden Jacken und Mützen in den Rucksack verbannt und wir beginnen gut gelaunt den längsten Abstieg der Woche, der uns 2000 Höhenmeter hinab bis nach Zams im Inntal führt.

Es wird immer heißer und sommerlicher. Nachdem wir das Zammer Loch mit seinen steilen Schluchten und Bergbächen durchwandert haben, dürfen wir den schnellsten Aufstieg der ganzen Tour genießen: Mit der Venetbahn geht es auf den Krahberg (2208 m). Von dort führt uns ein wunderschöner Höhenweg an Enzian, Alpenrosen und sagenhafter Landschaft entlang vorbei bis zur Larcheralm.

4. Etappe – Wandern in Gesellschaft

Zu Beginn der Etappe steigen wir von der Larcheralm nach Wenns ab und fahren dann mit dem Postbus durch das Pitztal. Nach der etwa einstündigen, etwas holprigen Busfahrt mit kostenloser Lektion in Tirolerdeutsch erreichen wir Mittelberg. Fast haben wir uns schon an das schnelle Tempo gewöhnt, da lädt man uns auch schon den Rucksack aus dem Bus und wir beginnen mit dem Aufstieg zur Braunschweiger Hütte.

Bergtour Wir schauen von der Larcheralm auf unseren weiteren Weg.
29.06.2017
mittel Etappe 4
40 km
5:00 Std
1050 hm
957 hm
1
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Bewirtschaftete Hütte · Ötztaler Alpen

Braunschweiger Hütte

Bewirtschaftete Hütte Braunschweiger Hütte
Schlafplätze: 196
Höhe: 2759 m
1
von Sektion Braunschweig,  alpenvereinaktiv.com

Wie eine Kolonne von Ameisen schlängeln wir uns in brütender Hitze den Fels hinauf. Oben angekommen sind wir – höflich formuliert – auch nicht gerade unter uns. Auf der Sonnenterrasse der Hütte machen sich viele Touristen bemerkbar, die vermutlich trotz sündhaft teurer Ausrüstung mit der Bahn gefahren und über den Panoramawanderweg spaziert sind.

Nichtsdestotrotz: Leckeres Bier und ein gigantischer Ausblick auf die Gletscherzunge des Mittelbergferners lassen die Zeit bis zum gemütlichen Abendessen wie im Fluge vergehen.

5. Etappe – Müde Beine, viele Steine, Aussicht keine

Hinter der Braunschweiger Hütte wartet die anspruchsvollste Etappe auf uns. Bei einigermaßen stabilem Wetter machen wir uns auf den Weg und wagen die Überschreitung des Rettenbachferners, die bei Nebel oder gar Neuschnee richtig gefährlich werden kann. Doch wir haben Glück, und erreichen an der Bergstation der Seitenkar-Bahn schließlich den höchstgelegenen Punkt unserer Tour: 3051 m.

Bergtour Am Weißeskarsee
03.07.2017
schwer Etappe 5
27,3 km
11:50 Std
1330 hm
2187 hm
1
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion

Nach der Gratüberquerung befinden wir uns inmitten eines der populärsten Skigebiete der Alpen – Sölden – das im Sommer allerdings einen sehr traurigen Anblick bietet. Ein paar größere Schneefelder gilt es zu überwinden und wir werden in die Kunst des „Abfahrens ohne Ski” eingeweiht. So bewältigen wir 500 Höhenmeter innerhalb weniger Minuten.

Während des weiteren Abstiegs nach Vent im Ötztal überrascht uns gegen Mittag wieder ein alter Bekannter: der Nebel. So müssen wir die Erfahrung machen, dass selbst ein Panoramaweg lebensgefährlich sein kann. Inmitten dieser Mondlandschaft muss ich unweigerlich an den Satz denken, den Heinrich Heine 1824 nach seinem Aufstieg in das Gipfelbuch des Harzer Brockens geschrieben hat: „Müde Beine, viele Steine, Aussicht keine, Heinrich Heine.”

6. Etappe – Nichts geht mehr

Der letzte Tag unserer Wanderung bricht an. Die Strecke führt uns von Vent über den Niederjochferner, womit wir ein weiteres Mal während unserer Alpenüberquerung „auf Eis” gehen. Wir passieren die Grenze zwischen Italien und Österreich und erreichen schließlich das Similaunjoch und die gleichnamige Hütte. 

Als wir nach einer kurzen Rast weiter gehen, hat es sich nach einem Wetterumschwung rapide abgekühlt und man sieht – nichts mehr. Wieder einmal Handschuhe, Jacke und Mütze angezogen und weiter geht's auf dem letzten Abstieg zum Vernagt-Stausee im Schnalstal/Südtirol.

Und nach der Tour? Ein Fazit muss her...

Die Transalp-Etappe des E5 zählt zu den schönsten und beliebtesten Weitwanderwegen im deutschsprachigen Raum. Und mal von dem ganzen Regen, Schnee, Nebel und Matsch abgesehen, haben wir eine wunderbare Woche verbracht.

Wir haben Steinböcke, Murmeltiere und Adler entdeckt, Witterungsverhältnisse aus vier Jahreszeiten innerhalb weniger Stunden durchlaufen und wir können uns zurecht Meister der Logistik nennen: anziehen, ausziehen, einpacken, auspacken, Regenhülle auf den Rucksack, Regenhose an, Jacke ausziehen, T-Shirt wechseln...

Auch an der landschaftlichen Fülle konnten wir uns kaum satt sehen. Fast im Stundentakt wechselte unsere Umgebung von saftig grün zu steinig grau, von sanft bewaldet zu eisig weiß. Und weil uns die Alpen scheinbar doch ganz gut gesonnen sind, verlassen wir Meran nun in einer sommerlich-entspannten Hochstimmung, die von der Stadt auf uns übergegangen ist.

Fernwanderweg Der Blick von der Seescharte, rechts die Silberspitze.
15.06.2009
schwer Etappentour
181,3 km
36:00 Std
8811 hm
9499 hm
50
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion

Die gesamte Tour im Überblick

Auf dem E5 von Oberstdorf nach Meran durchwandern wir die Allgäuer, Lechtaler und Ötztaler Alpen. Möglichkeiten zur Übernachtung gibt es zahlreiche am Weg: egal ob Hütte, Pension oder Hotel. Im Voraus zu reservieren ist ein Muss – den ganzen Sommer über sind zahlreiche geführte Gruppen unterwegs.


outdooractive.com User
Autor
Julia Gebauer
Aktualisierung: 21.11.2018

Community

 Kommentar
outdooractive.com User
Veröffentlichen

Geschichte auf Karte entdecken

Karte / Zu Fuß über die Alpen – mein Weg von Oberstdorf nach Meran
  • 16 Verknüpfte Inhalte
Bergtour Wir schauen von der Larcheralm auf unseren weiteren Weg.
29.06.2017
mittel Etappe 4
40 km
5:00 Std
1050 hm
957 hm
1
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Bewirtschaftete Hütte · Ötztaler Alpen

Braunschweiger Hütte

Bewirtschaftete Hütte Braunschweiger Hütte
Schlafplätze: 196
Höhe: 2759 m
1
von Sektion Braunschweig,  alpenvereinaktiv.com
Bergtour · Ötztal

Von Vent im Ötztal nach Meran

Bergtour Panorama
03.07.2017
mittel Etappe 6
52,8 km
8:57 Std
1272 hm
2884 hm
2
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Bewirtschaftete Hütte · Ötztaler Alpen

Similaunhütte

Bewirtschaftete Hütte
Schlafplätze: 70
Höhe: 3018 m
2
alpenvereinaktiv.com
See · Meraner Land

Vernagt-Stausee

See Blick über den Vernagt Stausee
Meraner Land
Der Vernagt-Stausee liegt im Schnalstal und wird von einem Gebirgsbach gespeist. Besonders imposant ...
Outdooractive Redaktion
Bergtour Am Weißeskarsee
03.07.2017
schwer Etappe 5
27,3 km
11:50 Std
1330 hm
2187 hm
1
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Bergtour Der Blick von der Seescharte, rechts die Silberspitze.
29.06.2017
schwer Etappe 3
29,6 km
14:27 Std
2071 hm
2510 hm
2
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Pass · Tirol West

Seescharte

Pass Der Blick von der Seescharte, rechts die Silberspitze.
Tirol West
Outdooractive Redaktion
Bergbahnstation · Tirol West

Venetbahn Talstation

Bergbahnstation Venetbahn Talstation
Tirol West
von Markus Mühler,  OASE AlpinCenter e. K.
Alm · Ötztaler Alpen

Larcher Alm

Alm Wir schauen von der Larcheralm auf unseren weiteren Weg.
Höhe: 1821 m
Outdooractive Redaktion
Bergtour Kemptner Hütte
29.06.2017
schwer Etappe 2
25,6 km
11:01 Std
1440 hm
1034 hm
1
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Wasserfall · Naturpark Tiroler Lech

Simms-Wasserfall

Wasserfall Der Simms-Wasserfall
Naturpark Tiroler Lech
Outdooractive Redaktion
Bewirtschaftete Hütte · Lechtaler Alpen

Memminger Hütte

Bewirtschaftete Hütte Memminger Hütte im Lechtal
Schlafplätze: 149
Höhe: 2242 m
1
von Sektion Memmingen,  alpenvereinaktiv.com
Fernwanderweg Der Blick von der Seescharte, rechts die Silberspitze.
15.06.2009
schwer Etappentour
181,3 km
36:00 Std
8811 hm
9499 hm
50
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Wanderung Alpe Oberau im Sommer
26.06.2017
mittel Etappe 1
6,1 km
2:46 Std
846 hm
1 hm
1
von Julia Gebauer,  Outdooractive Redaktion
Bewirtschaftete Hütte · Allgäuer Alpen

Kemptner Hütte

Bewirtschaftete Hütte Kemptner Hütte
Schlafplätze: 289
Höhe: 1846 m
3
von Sektion Allgäu-Kempten,  alpenvereinaktiv.com
  • 16 Verknüpfte Inhalte